Was wird ab 2021 am Bauwerk vorbereitet und umgesetzt?

Vorinformation über eine geplante Ausschreibung von Bauleistungen

Es fallen die Hauptleistungen im Bereich Stahlwasserbau an. Zudem sind Leistungen im Bereich Stahlbeton- und Betoninstandsetzungsarbeiten, Korrosionsschutzarbeiten, Abbrucharbeiten, Maschinen­bauarbeiten sowie EMSR-Technik auszuführen.

Im Stahlwasserbau sind der Neubau von zwei Drucksegmenten (Gesamtgewicht ~120 t) als auch der Sohl- und Seitenarmierungen erforderlich. Zudem sind umfangreiche Ertüchtigungsarbeiten an den Revisionsverschlüssen, den Drehlagern sowie der Schütze der Umlaufkanäle auszuführen. Im Bereich des Maschinebaus ist eine Instandsetzung des Antriebes (Großgetriebe + Triebstöcke) vorgesehen.

Die Massivbauarbeiten beinhalten den Neubau von Pumpensümpfen in den Sohlen der Wehrkammern, die Instandsetzung der Betriebsgebäude, die Erneuerung der festen Einbauteile (seitliche Schleifflächen und Sohlschwellen) der Verschlüsse im Massivbau, sowie die Erneuerung der Verankerungen für die Revisionsverschlüsse.

Im Gewerk der Elektro-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (EMSR) ist die vollständige Erneuerung der Schaltanlagen und Automatisierungstechnik auszuführen. Für alle Gewerke ist eine Demontage- und Montageplanung zu erstellen, die sicherstellt, dass die Funktion der jeweils gerade nicht bearbeiteten Wehrhälfte vollständig gewährleistet ist.

Bei der Art des Auftrages handelt es sich um einen Bauauftrag. Die Maßnahme wird wegen der engen Verzahnung der unterschiedlichen Leistungen nicht in Lose unterteilt. Die Bauleistungen werden öffentlich ausgeschrieben. Die Veröffentlichung der Baumaßnahme erfolgt auf der Bremischen Vergabe­plattform sowie in weiteren Medien. Für eine Auftragsvergabe kommen ausschließlich Bieter in Frage, die bereits bei der Abgabe ihres Angebotes nachweisen, dass sie über die entsprechende Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit verfügen, die anfallenden Arbeiten auszuführen.

Zeitlicher Ablauf der Baumaßnahme

Der voraussichtliche Veröffentlichungstermin für die Ausschreibung ist Februar 2021.

Durch die Lage der Stauanlage bedingt können die Arbeiten an den Wehrfeldern ausschließlich in den Sommermonaten ausgeführt werden, wenn keine Gefahr durch Sturmfluten oder Binnenhochwässer droht.

Der Bauablauf sieht vor, dass im Jahre 2021 zunächst die vorhandenen Revisionsverschlüsse im Werk des Auftragnehmers ertüchtigt werden. An der Wehranlage sind parallel die Verankerungspunkte der Verschlüsse zu überarbeiten und zu verstärken. Zeitgleich wird mit dem Neubau der neuen Segmentverschlüsse begonnen.

Im Jahre 2022 erfolgt dann die Grundinstandsetzung des ersten Wehrfeldes. Dieses beinhaltet den Einbau der Revisionsverschlüsse, die Demontage des ersten Segmentverschlusses, die Instandsetzung der wiederzuverwendenden Teile des Antriebes, sowie im Anschluss die Montage des ersten neu hergestellten Segmentverschlusses. Zum 1. Oktober 2022 muss die Anlage dann wieder voll funktionstüchtig sein.

Im Jahre 2023 werden die Arbeiten dann analog für das 2 Wehrfeld ausgeführt, so dass die eigentlichen Bauarbeiten zum 1. Oktober 2023 vollständig abgeschlossen sind.